Abnehmen ohne Diät – Jeden Tag nebenbei 1000 Kalorien mehr verbrennen

21.07.2018

Diese Kleinigkeiten addieren sich schnell auf, und ganz nebenbei hast Du so 10.000 Schritte mehr jeden Tag gemacht.

Setz das um und beobachte mit der Zeit, wie Deine Schilddrüse anfängt, mehr zu arbeiten. Ganz nebenbei!

Ich schlage vor, Du probierst diese Punkte aus. Gerne alle auf einmal, da sie relativ simpel und wenig zeitaufwendig sind. Beobachte dann im Laufe der Wochen, wie sich das auf Dein Wohlbefinden, Energie im Alltag und Abnehmerfolg auswirkt:

Steh-Schreibtische gibt es bei Ikea bereits ab 200 € (Skarsta), Du kannst jedoch auch einfach zwei leere Bierkästen unter die Tischbeine stellen. Nicht jeder Schreibtisch ist dazu geeignet, viele jedoch schon. Der entstehende Steh-Schreibtisch hat die ideale Höhe. Auch ich habe so über ein Jahr im Stehen gearbeitet, bevor ich mir bei Ikea einen richtigen Stehtisch zugelegt habe.

Mindestens 7 Stunden hochwertiger Schlaf sollten es pro Nacht sein. Im Idealfall 8 Stunden.

Du musst sie nicht nehmen, sie kosten auch etwas Geld, aber ich werde trotzdem immer wieder gefragt.

Wenn Du morgens nicht erholt aufwachst, macht das einen immensen Unterschied auf Deine Stoffwechselleistung aus.

Wenn Du schnell abnehmen möchtest, das Ganze aber auch gesund und nachhaltig sein soll, sind diese Ratschläge wahrscheinlich effektiver als mit Sport zu beginnen. Sport ist natürlich eine ideale Ergänzung, aber mehr Bewegung im Alltag und mehr Energie verbrennen im Alltag ist ein guter Anfang.

Auch ohne Deine Ernährung oder irgendwas am Sport zu ändern, kannst Du zur Unterstützung Deines Abnehmenerfolgs eine App zu Hilfe nehmen, um Deinen Energiekonsum und Deinen Energieverbrauch im Überblick zu behalten. Dann kannst Du auch ungefähr einschätzen, wie effektiv Du gerade abnimmst.

In einer entsprechenden Studie zeigte sich dann auch, dass Frauen, die nicht nur Diät hielten, sondern auch ein Probiotikum einnahmen, doppelt so viel an Gewicht verloren als jene, die nur Diät hielten.

Ballaststoffe sind vor allem in Gemüse, Früchten, Beeren, Saaten (Leinsamen, Sesam), Nüssen und Kernen (Sonnenblumen-, Kürbiskernen) sowie in Hülsenfrüchten und im Vollkorngetreide zu finden.

  • Das Testosteron ermöglicht unter anderem auch die Freisetzung der Körperfette (insbesondere im Bauchbereich), damit sie abgebaut werden können. Ist der Testosteronspiegel zu niedrig, wird der Fettabbau automatisch deutlich reduziert.
  • Progesteron regt den Stoffwechsel an, unterstützt die Fettverbrennung und hält den Insulinspiegel auf einem gesunden Niveau. Ein Progesteronmangel geht daher meist mit einer Überproduktion von Insulin einher, wodurch eine Hyperinsulinämie (pathologisch erhöhter Insulinspiegel) entstehen kann. Diese Entwicklung trägt schliesslich ebenso zum Übergewicht bei wie die durch den Mangel verursachte Stoffwechselveränderung und die reduzierte Fettverbrennung.
  • Eine Östrogendominanz veranlasst den Körper zum vermehrten Aufbau von Fettzellen und bewirkt eine erhöhte Wassereinlagerung. Zudem beeinträchtigt eine Östrogendominanz die Produktion der Schilddrüsenhormone. All diese Faktoren erschweren das Abnehmen ungemein.

Die starke Reaktion auf ein normalerweise vollkommen harmloses Lebensmittel zeigt, dass Ihr Immunsystem aus welchen Gründen auch immer derzeit irritiert ist.

Sämtliche dieser Faktoren erschweren das Abnehmen ausserordentlich. Daher ist es für jeden Patienten der seine Gewichtszunahme in Verbindung mit seinem Medikament sieht ratsam, mit seinem Arzt Rücksprache zu halten.

Menschen, die versuchen Ihr Gewicht zu reduzieren, greifen immer häufiger zu sogenannten Light Produkten, bei denen der Zuckeranteil durch Süssstoffe ausgetauscht wurde.

Die Einnahme bestimmter Medikamente kann für Menschen, die gerne abnehmen würden, ein Problem darstellen. Eine Studie der Harvard University bestätigte, dass viele frei verkäuflichen Arzneimittel, aber auch verschreibungspflichtige Medikamente eine Gewichtszunahme definitiv begünstigen und somit das Abnehmen sehr erschweren.

Wird also etwas Süsses gegessen, dann erhöht sich die Kerntemperatur des Körpers, die Verdauungsorgane legen los und der Stoffwechsel wird aktiv. Bleiben die Kalorien nach Eintreffen des süssen Geschmacks jedoch aus, dann – so die Wissenschaftler – bleiben auch all diese Aktionen des Körpers irgendwann aus.

  • Müdigkeit und Antriebsschwäche
  • niedriger Blutdruck und Verlangsamung des Herzschlags, aber auch hoher Blutdruck ist möglich
  • Verstopfung
  • schlechter Schlaf
  • trockene Haut, Haare, Nägel
  • schmerzhafte Regelblutung
  • erhöhte Cholesterinwerte
  • unerklärbare Gewichtszunahme