Fett weg spritze juckreiz

21.07.2018

Vor dem eigentlichen Eingriff findet ein ausführliches Beratungsgespräch mit dem behandelnden Arzt statt, in dem die Wünsche und Vorstellungen des Patienten genau besprochen werden. Am Tag der Behandlung markiert der Arzt die Areale der betroffenen Körperstellen, in die die Injektionslösung gespritzt werden soll. Die Injektion selbst erfolgt anschließend mithilfe einer speziellen Spritze, die mehrere Einstiche gleichzeitig ausführen kann. Der Wirkstoff sollte möglichst gleichmäßig unter die Haut gespritzt werden, um ihn überall im Fettgewebe zu verteilen.

In der Regel kommt der Wirkstoff Phosphatidylcholin zum Einsatz, ein Phospholipid aus der Sojabohne, das in der Medizin schon längere Zeit zur Behandlung von Fettembolien eingesetzt wird. Nach der Injektion des Wirkstoffes kommt es zu einer erwünschten Entzündung der behandelten Areale, die für die fettlösende Wirkung der Behandlung erforderlich ist.

Der größte Vorteil der Fett-weg-Spritze gegenüber einer Fettabsaugung besteht darin, dass sie keinen operativen Eingriff erfordert. Somit stellt sie weniger Stress für den Körper dar, ist schonender, birgt weniger Risiken und hat eine verkürzte Genesungszeit. Bereits am nächsten Tag kann der Patient normal seiner Arbeit nachgehen, große Wunden oder Einschnitte gibt es nicht. Lediglich die kleinen Einstiche durch die Nadeln müssen verheilen. Auch der Eingriff selbst dauert nicht lange. Dadurch entstehen keine langen Ausfallzeiten, was die Fett-weg-Spritze auch für Berufstätige attraktiv macht.

Es muss deutlich gesagt werden, dass die Fett-weg-Spritze nicht dafür gemacht ist, Gewicht abzubauen. Erst wenn Sport und Diät nicht weiterhelfen, kommt die Fett-weg-Spritze zum Einsatz. Sie kann helfen, hartnäckige Fettpölsterchen zu verkleinern, sie kann jedoch nicht eine gesunde Lebensweise mit viel Bewegung und gesunder Ernährung ersetzen.

Es gibt einige Kriterien, die einen Patienten von einer Behandlung mit der Fett-weg-Spritze ausschließen können. So sollte der Patient generell in guter körperlicher Verfassung sein, also nicht an schweren Krankheiten (z.B. Herz-Kreislauferkrankungen, Lebererkrankungen etc.) leiden. Auch Störungen der Blutgerinnung können Probleme darstellen. Zudem darf der Patient nicht allergisch auf Sojaprodukte reagieren, da der verwendete Wirkstoff Phosphatidylcholin aus der Sojabohne stammt. Im Zweifelsfall sollte eine Sojaallergie im Vorfeld ausgeschlossen werden.

Bei der Wahl der Klinik gibt es einige Dinge, auf die Sie achten sollten. Der behandelnde Arzt sollte im Vorfeld der Behandlung mit Ihnen ein ausführliches Gespräch über Ihre Wünsche und Vorstellungen sowie die Möglichkeiten der Fett-weg-Spritze führen. Ein Vertrauensverhältnis zum Arzt ist hierbei wichtig, um ganz offen mit ihm über alles sprechen zu können. Zudem sollte er über Erfahrung auf dem Gebiet der Fettentfernung verfügen. Nicht nur plastische Chirurgen, sondern auch Dermatologen führen Injektionslipolysen durch. Es empfiehlt sich jedoch, eine Spezialklinik für die Behandlung aufzusuchen, um die höchste Qualität genießen zu können.

Durch feine Nadeln wird ein spezieller Wirkstoff in das Fettgewebe gespritzt, welcher die Fettzellen durch Lipolyse (ein biochemischer Vorgang zum Abbau von Fetten) auflöst. Sie werden über die Lymphe abtransportiert und schließlich ausgeschieden. Aus diesem Grund wird die Fett-weg-Spritze in der ästhetischen Medizin Injektionslipolyse genannt.

Die Fett-weg-Spritze ist eine minimalinvasive Methode der Fettentfernung mit dem Ziel, kleine bis mittlere Fettpolster aufzulösen und zu verkleinern. Anders als bei der Fettabsaugung ist bei der Fett-weg-Spritze kein chirurgischer Eingriff erforderlich.

Ein weiterer Vorteil der Fett-weg-Spritze ist das besonders harmonisch aussehende Ergebnis. Durch die natürliche Auflösung und Abtragung der Fettzellen entstehen keine Dellen oder Unebenheiten. Das Fett verschwindet gleichmäßig und sorgt so für ein strafferes Aussehen der behandelten Stellen.

Bei der Behandlung mit der Fett-weg-Spritze wird das Präparat mit äußerst kleinen Nadeln und in geringen Mengen gezielt in das jeweilige Fettareal gespritzt. Das Fett wird zersetzt und anschließend über das körpereigene Lymphsystem abtransportiert. Die Behandlung wird ambulant und mit betäubenden Salben oder falls gewünscht in örtlicher Betäubung (Lokalanästhesie durch Injektion) oder unter Einsatz von Beruhigungsmitteln (sog. Sedierung) durchgeführt.

Möglich machen dies Wirkstoffe, z.B. Phosphatidylcholin oder Desoxycholansäure, die natürlicherweise im Körper vorkommen und an der Fettverdauung beteiligt sind. Die Behandlung mit der Fett-weg-Spritze verstärkt mit diesen aktiven Substanzen die natürlichen Vorgänge im Körper.

Nach der Injektionslipolyse kann es zu leichten Rötungen und Schwellungen im Einstichbereich in Verbindung mit einem Juckreiz kommen. Mögliche Unregelmäßigkeiten der Hauttextur können unter Umständen durch weitere Injektionen korrigiert werden. Allgemeinmedizinische Probleme wie Allergien oder eine Blutgerinnungsstörung können Komplikationen begünstigen. Daher ist vor der Anwendung der Fett-weg-Spritze eine ausführliche Anamnese (Besprechung der Krankengeschichte) mit dem behandelnden Facharzt notwendig.

Hinweis: Das Verfahren spricht den menschlichen Körper nicht immer gleich an, daher ist der Behandlungserfolg abhängig von den individuellen Gegebenheiten und körperlichen Voraussetzungen. Erfahrungsgemäß kann der Erfolg durch eine Gewichtsabnahme (2-3 Kilo) innerhalb der ersten 4 Wochen nach der Behandlung verstärkt werden, da sich der Körper auf die Fettverbrennung umstellt. So können freigesetzte Fette nicht direkt wieder eingelagert werden.

In der Regel werden die jeweiligen Fettdepots in zwei bis vier Sitzungen und im Abstand von jeweils zwei bis sechs Wochen mit der Fett-weg-Spritze behandelt. So kann der größtmögliche Effekt der Therapie genutzt und die maximale Vorhersagbarkeit für das Ergebnis erreicht werden. Die einzelnen Anwendungen dauern etwa 15 bis 30 Minuten. Geeignet ist die Injektionslipolyse für klassische Problemzonen. Große Fettpolster oder massives Übergewicht können mit der Fett-weg-Spritze nicht therapiert werden.

Für eine zufriedenstellende Behandlung mit der Fett-weg-Spritze sind Kenntnisse über die Fettzonen am Körper, die richtige Injektionstechnik sowie korrekte Anwendung und Dosierung von grundlegender Bedeutung.

Auch ein normalgewichtiger Mensch ist nicht gefeit vor lästigen Fettpölsterchen. Trotz regelmäßigem Sport und gesunder Ernährung können sich unerwünschte Fettdepots dauerhaft festsetzen und einem das Leben schwer machen. Mit Hilfe der Fett-weg-Spritze sollen kleine, örtlich begrenzte Fettpölsterchen vor allem an Problemzonen wie Bauch, Beine, Po ganz ohne Operation dauerhaft reduziert werden.

Anwendungsbereiche der nicht operativen Fettreduktion

Die Fett-weg-Spritze ist in ihrem Einsatz und der Behandlung verschiedener Körperregionen vielfältig. Gezielt behandelt werden können hartnäckige Fettpolster an Bauch (Love Handles), Oberschenkel (Reiterhose) sowie Hüfte und Po. Auch besonders sport- und diätresistentes Fett an Kien, Unterschenkeln und Waden kann mithilfe der Injektionslipolyse lokal abgebaut werden. Ebenfalls effektiv korrigiert werden kann eine Männerbrust, auch Fettbrust oder Männerbusen genannt. Das typische Frauenproblem, die Cellulitis (sog. Orangenhaut), wird bei der Behandlung mit der Fettwegspritze erfahrungsgemäß deutlich reduziert. Auch Fettanlagerungen an Hals, Nacken und Kinn (Doppelkinn) können das ästhetische Empfinden beeinträchtigen und sind mithilfe einer gezielten Unterspritzung dauerhaft behandelbar. Bei Fettansammlungen unter den Augen (Tränensäcke) ist die gezielte Injektionslipolyse in der Regel eine gute Behandlungsmethode.

Die Fett-Weg-Spritze bewirkt durch spezielle Stoffwechselprozesse eine lokale Entfernung und Auflösung störender Fettpolster. Folgende Körperregionen lassen sich mit der Fett-weg-Spritze behandeln: Wangen, Doppelkinn, Brust, Arme, Ober- und Unterbauch, Fettpolster an der Taille, Hüften, Reiterhosen, Oberschenkel, Gesäß, Knie, Rücken, Lipomentfernung.

Die etwa 15-20 Minuten dauernde Behandlung erfolgt ambulant und beeinträchtigt die Arbeitsfähigkeit in der Regel nicht. Mit umschriebenen Schwellungen, Einblutungen in den behandelten Arealen ist jedoch für etwa 48 Stunden zu rechnen.

Nach einigen Tagen zeigt der Körper eine natürliche Reaktion auf die Injektionen (Schwellung, leichte Schmerzen). Dies kann ein paar Stunden bis 10 Tage andauern. Schwellung können durch manuelle Massage gelindert werden. Man soll nicht mehr als 2 Ampullen in einer Sitzung verwenden, nie zu tief injizieren (Muskelauflösung), nie zu hoch (Hautauflösung). Alle 2-3 Wochen kann man wiederholen (max. 10 Behandlungen). Trinken Sie vor und nach der Behandlung reichlich Wasser.

Bei der Lipolyse wird überschüssiges Körperfett durch Injektion von speziellen fettauflösenden Substanzen abgeschmolzen und dem Stoffwechsel (Lymphsystem) zugeführt. Diese Therapie ist eine minimalinvasive Methode, mit der sich auf sehr schonende Art Problemzonen beseitigen lassen. Die Fett-weg-Spritze zerstört die Fettzellen dauerhaft so kann also eine dauerhafte Reduktion des Fettgewebes erzielen.

Die Wirkung der Lipolyse-Behandlung lässt sich erst nach einigen Wochen beurteilen. Die Gesamtkosten der Lipolyse sind von der Anzahl der Fettwegspritzen abhängig.

Zuerst markiert markiert und desinfiziert Dr. Wittmann die Haut auf der zu behandelnden Problemzone.Dann injiziert er das Cocktail aus Dermastabilon (5 ml) (Wirkstoff: Desoxycholsäure = Gallensäure) und aus Artischocken Lösung (5 ml). Er injiziert 1-2 cm tief in die Haut mit 1,0-1,5 cm Abstand zwischen den Punkten. Nach den Injektionen soll man das Ganze einmassieren (auch die exponierten Stellen), um eine gleichmäßige Verteilung zu erreichen.

30 EURO / Region / Sitzung, wobei 5 ml Material verwendet wird. Eine Kur enthält 5 Behandlungen, also 5-mal wird die Fettwegspritze wiederholt. Die 5 Sitzungen kosten insgesamt 150 EURO.

Für kleine Problemzonen und kleine Fettablagerungen in den Regionen z.B.: Hängebacken, Doppelkinn, Korrektur nach Fettabsaugung, Bauch, Hüften, Innenschenkel, Reiterhosen, Rücken empfehlen wir die Fett-Weg-Spritze / Lipolyse-Behandlung. Das Produkt enthält 5% Phosphatidylcholines und 2,4% Desoxikolsäure.

Die Fettwegspritze (Injektionslipolyse) wird in der Regel mehrfach (bis ca. 5-mal) auf der selben Region wiederholt.