Zwölf Tricks, um den Stoffwechsel anzuregen

21.07.2018

Matcha (Bild) und anderer Grüntee steckt voller Antioxidantien, die Krebs vorbeugen. Das Getränk enthält so gut wie keine Kalorien, macht wach und gibt so dem Stoffwechsel neuen Schub.

Selbst wenn das frühere Aufstehen schwer fällt: Versuchen Sie am Morgen zumindest einen Happen zu essen, damit Sie mit frischer Energie zur Arbeit starten. Falls Sie morgens wenig Appetit haben: Versuchen Sie es mit ein wenig Obst oder Joghurt.

Acht bis zehn Gläser pro Tag sind Pflicht. Das regt die Verdauung an und pusht den Metabolismus. Zu viel Wasser ist aber auch nicht gesund, daher sind eineinhalb bis zwei Liter neben der Flüssigkeit durch die Nahrungsaufnahme ausreichend.

Zwischendrin Fenster aufreißen oder kurz vor die Tür gehen und tief durchatmen: Das sorgt für einen klaren Kopf und ganz nebenbei durch eine bessere Durchblutung der inneren Organe auch für einen beschleunigten Stoffwechsel.

Wer in gemütlichere Jogging-Phasen immer wieder Sprints einbaut, erzielt schnellere und größere Erfolge. Das sogenannte Intervall-Training hilft nämlich dem Kreislauf und Stoffwechsel auf die Sprünge.

Es mag paradox erscheinen, aber wer zu wenig schläft, verlangsamt seinen Stoffwechsel. Außerdem fördert Müdigkeit Heißhunger-Attacken und verstärkt damit Gewichtsprobleme beziehungsweise erschwert das Abnehmen.

Die Muskelmasse, die wir beim Krafttraining aufbauen, verbrennt auch in Ruhe Kalorien. Sie können dadurch mehr schlemmen, ohne zuzunehmen.

Sogenannte Negativkalorien können sie zwar nicht bieten, doch Lebensmittel wie Grapefruit oder Thunfisch erhöhen bei der Verdauung die Stoffwechselrate. Ein Ei zum Frühstück sorgt zudem für den morgendlichen Stoffwechsel-Kick und hält lange vor.

Das Capsaicin in Chilis und Cayenne-Pfeffer lässt gewohnte Lebensmittel aufregend scharf schmecken und kurbelt zusätzlich den Stoffwechsel an. Doch Vorsicht: Wer einen empfindlichen Magen hat, sollte beim Essen nicht ins Schwitzen kommen.

  • Trinken Sie vor dem Frühstück ein Glas Wasser mit einem Spritzer Zitrone oder Apfelessig. Alternativ ist auch ein heißer Ingwertee empfehlenswert. Generell sollten Sie darauf achten, täglich mindestens zwei bis drei Liter zu trinken.
  • Ernähren Sie sich ballaststoffreich! Greifen Sie dabei insbesondere zu löslichen Ballaststoffen. Diese können größere Mengen an Wasser binden und quellen dadurch im Darm auf. Zu den löslichen Ballaststoffen zählt unter anderem Pektin, das vor allem in Obst enthalten ist.
  • Nehmen Sie möglichst nur Lebensmittel mit einer hohen Nährstoffdichte zu sich. Darunter sind Produkte zu verstehen, die im Vergleich zu anderen Lebensmitteln bei weniger Kalorien mehr Nährstoffe enthalten. Empfehlenswert sind neben Obst und Gemüse beispielsweise Getreide, Hülsenfrüchte sowie fettarmes Fleisch bzw. fettarmer Fisch.
  • Achten Sie darauf, Ihren Körper mit genügend Vitamin C zu versorgen. Am besten essen Sie über den Tag verteilt immer wieder Vitamin C-reiches Obst wie Acerola-Kirschen, Äpfel, Erdbeeren, Kiwi, Orangen oder Zitronen. Ebenfalls empfehlenswert sind Gemüsesorten wie Broccoli, Paprika oder Spinat.

Unter Stoffwechsel – auch Metabolismus genannt – werden alle biochemischen Prozesse zusammengefasst, die in unseren Körperzellen ablaufen. Darunter fallen die Aufnahme, der Transport und die Umwandlung von Stoffen ebenso wie die Abgabe von Stoffwechselendprodukten. Der Stoffwechsel sorgt somit dafür, dass unsere Körperfunktionen am Laufen gehalten werden, dass wir Körpersubstanz aufbauen können und dass unser Körper mit Energie versorgt wird.

Greifen Sie dabei am besten auf kleinere – oder zu den Hauptmahlzeiten auch etwas größere – gesunde Snacks zurück. Gut geeignet sind beispielsweise Obst, Gemüse und Salate. Auch Samen sowie ungeröstete und ungesalzene Nüsse sind empfehlenswert. Bei Nüssen sollten Sie jedoch auf den hohen Kaloriengehalt achten. Darüber hinaus können Sie auch ohne Bedenken zu Hirse und Quinoa greifen.

Hilfreich ist außerdem, mehr Bewegung in den Alltag zu integrieren: Verzichten Sie also auf Rolltreppe und Co. und erledigen Sie kleine Wege lieber zu Fuß anstatt mit dem Auto. Auch im Büro lässt sich etwas Bewegung prima unterbringen. Suchen Sie Ihren Kollegen doch einmal persönlich im Büro auf, anstatt eine E-Mail zu schreiben. Oder nutzen Sie die Mittagspause für einen ausgedehnten Spaziergang.

Sport ist wohl der beste Weg, um den Stoffwechsel so richtig in Schwung zu bringen. Denn beim Sporttreiben wird nicht nur Energie verbrannt, sondern es wird auch Muskulatur aufgebaut. Dadurch steigt der Grundumsatz, denn Muskulatur verbraucht in Ruhe mehr Energie als anderes Gewebe.

Eine wichtige Größe im Zusammenhang mit dem Stoffwechsel ist der Grundumsatz. Darunter ist die Energiemenge zu verstehen, die der Körper in Ruhe verbraucht. Neben völliger körperlicher Ruhe sind zudem Indifferenztemperatur (28 Grad) und ein nüchterner Magen weitere Voraussetzungen für die Bestimmung des Grundumsatzes.

Hinter einem langsamen Stoffwechsel können verschiedene Ursachen stecken. Eine wichtige Rolle spielt beispielsweise das Alter. So haben jüngere Menschen meist einen schnelleren Stoffwechsel als ältere Personen. Auch das Geschlecht wirkt sich aus: Da Männer im Allgemeinen mehr Muskelmasse haben als Frauen, verbrennen sie mehr Energie.

Um den Stoffwechsel in Schwung zu bringen, ist es empfehlenswert, auf große, schwere Mahlzeiten zu verzichten. Gleichfalls ist aber auch davon abzuraten, zu wenige Kalorien aufzunehmen. Dann kann es nämlich passieren, dass der Körper in den Hunger-Modus umschaltet und versucht, möglichst viel Fett einzulagern. Nehmen Sie stattdessen idealerweise über den Tag verteilt immer wieder kleine Portionen zu sich.

Unser Stoffwechsel hat einen maßgeblichen Einfluss auf unser Körpergewicht. Menschen mit einem trägen Stoffwechsel nehmen leichter zu und haben Probleme, Gewicht zu verlieren. Ist der Stoffwechsel dagegen äußerst aktiv, sind die Betroffenen häufig sehr dünn und nehmen nur schwer zu.

Die meisten Menschen machen eine Diät nach der anderen, nur um immer wieder frustriert festzustellen, dass sie ihr Gewicht auf Dauer einfach nicht in den Griff bekommen. Der Gedanke, an den Strand oder zum Schwimmen zu gehen, wird zu einer Horrorvorstellung. Niemand will wegen seiner Körperfülle immer wieder belächelt, gemobbt oder gehänselt werden? Es wäre so schön, sich endlich wieder wohl in seiner eigenen Haut zu fühlen!

Zu einem ausgewogenen Lebensstil gehören aber auch regelmäßige Mahlzeiten. Studien haben ergeben, dass drei Mahlzeiten am Tag die Gewichtsabnahme besser beschleunigen als fünf oder nur zwei Mahlzeiten am Tag. Zwischen den Mahlzeiten solltest Du viel Wasser oder ungesüßten Tee trinken. Damit kannst Du Deinen Stoffwechsel zusätzlich ankurbeln und Fett verbrennen.

Wenn du Deinen Stoffwechsel ankurbeln willst, dann sorge unbedingt für ein weitgehend stressfreies Umfeld und genügend Schlaf (7-9 Stunden). Der Mensch ist ein „Rhythmustier“. Dazu gehört ein regelmäßiger Tag und Nacht-Rhythmus und ein Gleichgewicht zwischen Anspannung und Entspannung.

Die meisten Menschen – und das schließt auch Ernährungsberater und Ärzte nicht aus – haben falsche Vorstellungen über gesunde Ernährung und gesunde Lebensführung. Vieles von dem, was noch vor 10 Jahren als gesund empfohlen wurde, ist heute überholt. Und wer nimmt sich schon die Zeit (und das Geld), sich ständig auf dem Laufenden zu halten?

Was soll ich nur machen? Ich will auch endlich schlank und attraktiv sein!

Genau so geht es jeden Tag Millionen von übergewichtigen Menschen, weil sie, getäuscht von der Werbung, in der falschen Richtung nach der Lösung für Ihr Gewichtsproblem suchen. Dabei ist es so einfach, Dein Fett auf Dauer loszuwerden:

Es gibt Lebensmittel, die den Stoffwechsel ankurbeln, und solche, die ihn aus der Balance bringen. Das Verhältnis von Kohlenhydraten, Fetten und Eiweiß in der täglichen Ernährung spielt hier eine wichtige Rolle. Die Art der Kohlenhydrate, die Art der Eiweißquelle und der Art der Fette ist mindestens ebenso wichtig, wenn es darum geht, den Stoffwechsel wieder auf Touren zu bringen.

Lass Dich nicht von Deiner Waage täuschen! Es kann sein, dass die Waage anfangs nur eine geringe Gewichtsreduktion anzeigt, obwohl jede Menge Fett verbrannt wird. Das liegt daran, dass Dein Fettgewebe teilweise durch Muskelmasse ersetzt wird. Je mehr Muskelmasse Du aufbaust, desto schneller nimmst Du ab. Der Fettabbau wird also jeden Tag intensiver.

Deswegen ist der Stoffwechsel der Schlüssel zur erfolgreichen Gewichtsreduktion UND zu hoher Attraktivität, stabiler Gesundheit und einem Höchstmaß an Vitalität und Lebensqualität – bis ins hohe Alter! Übergewicht ist also eine Stoffwechselentgleisung.